Dev Diary #8 „Hals und Steinbruch“ – April 2020

Hallo zusammen!

Bitte beachtet: Patch EA 0.9.8 wird Ende April / Anfang Mai veröffentlicht, wenn die Tests mit den aufgetrennten Märkten weiterhin vielversprechend verlaufen. Dieses Entwicklertagebuch konzentriert sich hingegen auf ein Feature für ein späteres Update.

In diesem Dev Diary möchte ich ein wenig über die Rohstoffproduzenten im Umland der Szenariokarten sprechen: die Mine, den Steinbruch und die Holzfällerhütte.

Diese drei Betriebe unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht von anderen Betrieben. Erstens produzieren sie nur Rohstoffe. Dann befinden sie sich mit wenigen Ausnahmen außerhalb aller Siedlungungen. Alle beginnen mit Fuhrknechten, die bereits mit Pferdekarren ausgestattet sind, damit sie ihre Rohstoffe von Anfang an schnell zum Marktplatz bringen können. Und alle drei werden von einer Meister-KI gesteuert. Das erinnert mich an eines der Design-Meetings zum neuen Marktsystem für Patch EA 0.9.8, bei dem wir darüber diskutierten, wie die KI versuchen sollte, Geld zu verdienen, und vanhuiza sagte: „Es ist nicht so, als würde Geld auf Bäumen wachsen“, und Tyleet warf ein: „Mit Ausnahme der Holzfällerhütte …“. Aber ich schweife ab, sorry … lasst mich etwas weiter zurückgehen…

Damals war ich Teil des Entwicklerteams von “Die Gilde – Handel, Habsucht & Intrigen”. Im ersten Gilde-Teil konnte man die Rohstoffproduzenten pachten. Hin und wieder rief der Pachtmeister die wichtigen Dynastien der Stadt zu einer Pachtauktion auf, bei der jeder Teilnehmer seine Gebote abgeben konnte. Natürlich erhielt das höchste Gebot den Zuschlag. Und natürlich gab es im Vorfeld viel Bestechung, Drohungen und so weiter und im Anschluss wurden so manche finstere Rachepläne ausgeheckt.

In „Die Gilde 2“ gingen wir auf die Wünsche vieler Fans der Serie ein und erlaubten den Spielern, die Rohstoffproduzenten selbst zu besitzen und / oder aufzubauen. Außerdem mussten wir Wachtürme einbauen, damit sich der Eigentümer der Mine besser gegen Räuberbanden und plündernde Schergen seiner Gegner verteidigen konnte, denn üblicherweise waren diese Betriebe im Umland und damit weit weg von patrouillierenden Gardisten. Es gab also viele bewaffnete Konflikte um die Rohstoffproduzenten, aus denen die Dynastie mit den meisten und besten „Truppen“ oft als Sieger und damit als neuer Eigentümer hervorging.

Nach dieser kurzen Geschichtsstunde kehren wir in die Gegenwart zurück … wo war ich? Ah, ja … Die Gilde 3 hat Rohstoffproduzenten wie in DG1 und DG2, aber ihr könnt sie weder besetzen, besitzen oder selbst bauen, noch könnt ihr sie pachten, um sie für eine bestimmte Zeit für euch arbeiten zu lassen. Die einzige Möglichkeit, mit Rohstoffproduzenten zu interagieren, besteht darin, entweder in ihrer Ladenfläche einzukaufen oder ihre Karren mit euren Räubern zu überfallen. Das wollen wir ändern!

Wir bereiten derzeit das Design und die Planung vor, um die Verpachtung von Rohstoffproduzenten wieder ins Spiel zu bringen. Kern wird sein, dass die wichtigsten Dynastien erneut zu Pachtauktionen für die Minen, Steinbrüche und Holzfällerhütten der Stadt eingeladen werden. Das Oberhaupt der Dynastie, welche die Auktion für sich entscheidet, wird zum Pächter und kann den Betrieb damit steuern. Der Pächter kann beispielsweise die Eisenpreise beeinflussen, indem er die Marktplätze mit Eisen überflutet oder sein Eisen zurückhält und so die konkurrierenden Schmieden in eine Notlage bringt. Oder ihr könnt alle von einem dieser Betriebe produzierten Rohstoffe in eure eigenen Betriebe oder Warenhäuser einlagern, anstatt sie auf dem Markt zu verkaufen. Der Pachtvertrag wird für einen bestimmten Zeitraum unterzeichnet. Wenn dieser Zeitraum abgelaufen ist, verliert die Dynastie automatisch die Kontrolle über einen Rohstoffproduzenten und bei der nächsten Gelegenheit wird es eine neue Pachtauktion geben.

Wir hoffen, dass euch dieses Feature gefällt und dass es eine neue interessante Ebene zur Beeinflussung und Kontrolle der Wirtschaft bietet. Außerdem freuen wir uns sehr darauf zu sehen, wie sich das Gameplay entwickeln wird.

Heinrich Meyer (Producer) & Purple Lamp Studios